Johannes-Bobrowski-Gesellschaft e.V.
Home Termine Johannes Bobrowski Bobrowski Gesellschaft Publika-
tionen
Orte Bobrowskis Links
Downloads
Kontakt
Impressum
  
     Biographie Werk




Biographie

1917 wird Johannes Bobrowski am 9. April in der Grabenstraße 7 (heute Smolenskaja) in Tilsit (heute Sowjetsk in der Kaliningradskaja oblast) an der Memel (Njemen, Nemunas) als Sohn des Eisenbahnbeamten Gustav Bobrowski geboren. Nach einem Zwischenspiel in Graudenz (heute Grudziadz) an der Weichsel 1919/20 kehrt die Familie nach Tilsit zurück.
1925zieht die Familie nach Rastenburg im heute polnischen Masuren. Bobrowski besucht das Gymnasium in Rastenburg.
1928zieht die Familie nach Königsberg (heute Kaliningrad). Eintritt in die Quinta des humanistischen Stadtgymnasiums Altstadt-Kneiphof am Dom, dessen erster Direktor Johann Michael Hamann (1796-1813) gewesen war, der Sohn des Johann Georg Hamann, und dessen Direktor (von 1921 bis 1945) Arthur Mentz bis zuletzt nicht der NSDAP beitritt. Bobrowski arbeitet im „Bund Deutscher Bibelkreise“ mit, wiederholt die Obertertia, lernt beim Domorganisten, gewinnt kurz vor dessen Tod die Freundschaft des Dichters Alfred Brust (1891-1934), sucht die Nähe der Bekennenden Kirche (in der die Familie 1936 Mitglied wird) und verbringt die Sommer bei den Großeltern mütterlicherseits jenseits der Memel im litauischen Willkischken und Motzischken.
1937legt Bobrowski sein Abitur ab. Wenig später lernt Bobrowski Johanna Buddrus aus Motzischken kennen. Pflichtdienst beim Reichsarbeitsdienst. Im November Beginn des zweijährigen Wehrdienstes als Funker in der Nachrichtenabteilung 41 in Königsberg.
1938zieht die Familie nach Berlin-Friedrichshagen. Bobrowski soll in Berlin Kunstgeschichte studieren.
1939Als Gefreiter nimmt Bobrowski am gesamten Krieg teil – in Polen, Frankreich, in der Sowjetunion (vom lettischen Kurland bis nach Nowgorod), unterbrochen durch ein Studiensemester 1941/42 in Berlin. Im April 1943 heiratet Bobrowski Johanna Buddrus; die kirchliche Trauung erfolgt auf deren elterlichem Hof in Motzischken. Ein zweites Studiensemester unter der Bedingung, Offizier und Mitglied der NSDAP zu werden, lehnt Bobrowski ab.
1945Am Tag der Kapitulation der Wehrmacht geht Bobrowski am 8. Mai im kurländischen Kandau (Kandava) in sowjetische Gefangenschaft, beginnt als Kohlenhäuer bei Rostow im Donezbecken, arbeitet in der Kulturbrigade mit, besucht 1949 die Antifaschistische Zentralschule bei Gorki an der Wolga. Am Heiligen Abend 1949 kehrt Bobrowski zu seiner Frau nach Berlin-Friedrichshagen heim.
1950beginnt Bobrowski als (einziger) Lektor des Altberliner Verlags von Lucie Groszer, einem Kinderbuchverlag. Unter anderem gibt Bobrowski bei Lucie Groszer „Die Sagen des klassischen Altertums“ nach Gustav Schwab neu heraus und bearbeitet das „Volksbuch vom Hans Clauert“, dem märkischen Eulenspiegel. 1952 Niederschrift der „Altpreußischen Elegie“ in freien Rhythmen, 1955 als „Pruzzische Elegie“ neben anderen Gedichten in „Sinn und Form“ gedruckt.
1953im Juni zieht Bobrowski mit den Eltern in die Wohnung Ahornallee 26 in Berlin-Friedrichshagen.
1959im September wird Bobrowski als Lektor für Belletristik im Union-Verlag angestellt, dem Buchverlag der CDU in Berlin-Mitte.
1961Im Februar erscheint Bobrowskis erster Gedichtband „Sarmatische Zeit“ bei der Deutschen Verlags-Anstalt in Stuttgart, im November beim Union-Verlag, der die in Stuttgart gestrichene „Pruzzische Elegie“ aufnimmt.
1962Im März erscheint bei der DVA der Gedichtband „Schattenland Ströme“ (im Mai 1963 folgt der Union-Verlag). Im Juli erhält Bobrowski in Wien den Alma-Johanna-Koenig-Preis, im Oktober den Preis der Gruppe 47.
1964Im September erscheint gleichzeitig im Union-Verlag und im S. Fischer-Verlag der Roman „Levins Mühle“, mit Vorabdruck in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ im August/September. Für „Levins Mühle“ wird Bobrowski im März 1965 mit dem Heinrich-Mann-Preis der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin und im Mai 1965 mit dem Internationalen Charles-Veillon-Preis in Zürich ausgezeichnet.
1965Im Mai erscheint bei Wagenbach das Quartheft „Mäusefest und andere Erzählungen“. Ende Juli beendet Bobrowski das Manuskript der „Litauischen Claviere“. Zwei Tage später wird Bobrowski mit einem Blinddarmdurchbruch ins Krankenhaus Köpenick eingeliefert. Nach hinzukommender allgemeiner Sepsis stirbt Bobrowski am 2. September. Er wird nahe seiner Wohnung Ahornallee 26 auf dem Friedhof der Evangelischen Gemeinde in Friedrichshagen begraben.

Im selben Monat erscheint im Union-Verlag der Erzählungsband „Boehlendorff und Mäusefest“, im Mai 1966 aus dem Nachlass im Union-Verlag der Roman „Litauische Claviere“, 1967 im Wagenbach-Verlag.


Zusammenstellung von Dietmar Albrecht.






Weitere Überblicke zu Leben und Werk:

  • Klaus Völker: Nachwort zur Neuauflage von „Mäusefest und andere Erzählungen“, Wagenbach Verlag 1995

  • Eberhard Haufe: Einleitung zu Johannes Bobrowski: Gesammelte Werke, Band I, Stuttgart: DVA 1998

  • Eberhard Haufe: Bobrowski-Chronik, Königshausen & Neumann, Würzburg 1994.

  • Einleitung aus den Materialien für Lehrerinnen und Lehrer von Maria Behre, Andreas Degen und Christian Fabritz zu dem Text- und Materialband Spur der Stimmen (Download).







© 2018, Johannes-Bobrowski-Gesellschaft